Training

Seit 1982 unterrichten die PG-Mitarbeiter in den verschiedensten Disziplinen und in den unterschiedlichsten Konstellationen. Angefangen bei Arbeitsamtsmaßnahmen zur Um- und Weiter-Bildung zu den IT-Lehrberufen mit Abschluss an der IHK bis hin zu individuellen, firmeninternen Trainings für Branchenanwendungen. Genauso gehört die Ausbildung an Berufsakademien zu unserem Portfolio. Da die Spanne sehr weit ist, haben wir Ihnen hier auf unserer Webseite nur eine Auswahl unseres Repertoires aufgelistet. Sollten Sie Interesse an hier nicht aufgelisteten Schulungsinhalten oder Anderem haben, melden Sie sich bitte bei uns. Wir werden im persönlichen Gespräch mit Ihnen klären, inwieweit wir Ihre Anforderungen erfüllen können.

Unsere Trainer

Unsere Trainer sind das A und O für den Erfolg der Schulungen und Ihrer Zufriedeneit als unser Kunde. Daher legen wir besonderen Wert auf die individuelle Qualifikation. Neben rein formalen Gesichtspunkten wie Zeugnissen und Zertifikaten achten wir besonders auf persönliche Merkmale wie praktische und didaktische Fähigkeiten. Unsere Stamm-Trainer sind jeweils über mehr als zwanzig Jahre in diesem Bereich tätig, verfügen über Ausbildungs-, Management- und fachliche wie disziplinarische Führungs-Erfahrung von mehreren hundert Mitarbeitern. Diese Erfahrung spiegelt sich in ausnahmslos positiven Bewertungen wieder. So ist z.B. unser Firmengründer Klaus-Jürgen Pfenning im Rahmen der Regelungen des MBA in den Studentenbefragungen mehrfach an der Berufsakademie Mannheim als beste Lehrkraft durch die Studierenden ausgezeichnet worden. Wie gesagt, dies ist kein Zufall sondern Bestandteil unseres Konzeptes.

Unsere Anforderungen an die Schulungs-Teilnehmer

Das Thema „Anforderungen an Kunden stellen“ hören im allgemeinen Marketing- und Vertreibs-Mitarbeiter nur sehr ungern. Wir wollen/sollen unseren Kunden doch schliesslich etwas verkaufen. Im Bereich der Aus- und Weiterbildung ist das Thema leider unumgänglich. Auch wenn sich unsere Trainer bestmöglich auf alle Teilnehmer einzustellen versuchen und jeden gemäss des individuellen Lernfortschrittes behandeln, müssen wir je nach Lerninhalt bestimmte Kenntnisse voraussetzen, um überhaupt mit einem Training beginnen zu können. Das ist ein teilweise heikles Thema, denn wer gibt schon gerne zu, dass er z.B. von dem Betriebssystem des Computers an dem er jeden Tag acht Stunden arbeitet, so gut wie keinerlei strukturierte Kenntnisse besitzt. Geschweige denn von Grundkenntnissen der IT überhaupt. Wenn aber z.B. ein Kunde gerne einen Kurs „Excel III“ besuchen möchte, in dem nicht nur ausgezeichnete Excel-Kenntnisse, sondern auch Kenntnisse von Grundlagen der Programmierung, Windows und Visual Basic vorausgesetzt werden, haben sowohl der Teilnehmer, als auch der Trainer während der Schulung ein Problem. Der Teilnehmer wird definitiv nicht mitkommen und der Trainer wird sich nicht die Zeit nehmen können, die notwendig wäre den Stoff nachzuholen.

Ein Beispiel aus dem Sport wird das Problem der Anforderungen der Voraussetzungen der Teilnehmer noch deutlicher machen. Gehen wir von einem männlichen 44-jährigem Raucher aus, der seit seinem 20. Lebensjahr keinen Sport mehr getrieben hat aus. Er hat in den Medien von einem in zwei Wochen stattfindenden Marathon-Lauf mitbekommen, an dem er gerne teilnehmen möchte. Er geht zum Trainingscenter seines Vertrauens und bittet einen Trainer ihn innerhalb einer Woche fit zu trainieren, um den Marathon in unter 3 Stunden zu laufen. Den meisten auch nicht besonders laufbegeisterten Lesern wird klar sein, dass kein Trainer dieser Welt in der Lage sein wird, jemanden innerhalb einer Woche von dieser Startsituation aus, auf das Ziel hin einen marathon laufen zu können zu trainieren. Die Vorbereitung dürfte übrigens ein bis zwei jahre dauern.

Die Stoffpläne

Neben reinen Vermarktungsgründen nämlich, Ihnen unseren Kunden eine Idee zu geben, was in den jeweiligen Trainings geschult wird, haben die Stoffpläne eine fundamentale Bedeutung für den Erfolg der Schulungen. Es ist entscheidend vor der Formulierung der einzelnen Übungsabschnitte und Teilziele, das Endziel sowie die Teilziele zu definieren. Denn nur so wird die Schulung den Teilnehmern die anvisierten Inhalte erfolgreich vermitteln und nicht nur mechanisch z.B. Programmoberflächen vermitteln. Für das Erreichen von bestimmten im Arbeitsalltag (oder auch im Privaten) anfallenden Aufgaben ist es nämlich nicht wichtig alle Menu-Kommandos eines Programmes zu kennen. Dies hilft Ihnen je nachdem leider gar nicht bei der Bewältigung der Aufgabe. Vielmehr ist es wichtig, zuerst die an Sie gestellte Aufgabe zu reflektieren, eine mögliche Lösung gedanklich durchzuspielen und letztendlich die Realisierung mit Hilfe eines Programmes zu bewerkstelligen. Auf dieser didaktischen Grundlage basieren alle Trainings der PG Consulting GmbH.

Die Schulungs-Unterlagen

Neben einer perfekten Vorbereitung unserer Trainer gehören für uns ausgezeichnete Schulungsunterlagen zu einer guten Schulung dazu. Bei uns gelten für alle Standard-Trainings die selben Anforderungen. Dies bedeutet, dass egal welche Standard-Schulung Sie bei uns besuchen, Sie immer die gleiche Qualität und auf Basis des gleichen didaktischen Konzeptes basierende Unterlagen erhalten. Lose schwarz-weiss Kopien aus Handbüchern, auf der persönlichen Qualität einzelner Trainer (mal besser mal schlechter) beruhender Unterlagen wie evtl. von anderen Anbietern her bekannt sind bei uns tabu. Selbstverständlich halten wir diese Unterlagen immer auf dem laufenden, also auf dem Stand der aktuellen Programm-Version sowie auf dem Stand evtl. geänderter Schulungsinhalte.

Die bei einer Schulung enstandenen individuellen Arbeitsergebnisse wie z.B. erzeugte Dokumente, Tabellen oder Programmcodes sind für jeden Teilnehmer wichtige Erinnerungshilfen an das Erlernte. Daher erhalten alle Teilnehmer unserer Schulungen Kopien dieser Ergebnisse auf einem elektronischem Medium.